Lehrgang Deutschland-China

„Unternehmenserfolg durch Wertschöpfungsprozesse zwischen Deutschland und China“

Absolventen des Lehrgangs

  • stärken durch umfassende Management-Kompetenz und IT-Kenntnisse sowie eine ausgeprägte Motivation die Entwicklungspotentiale sowie die Wettbewerbsfähigkeit des eigenen Unternehmens
  • stellen sich eigenverantwortlich auf neue Technologien sowie auf veränderte lokale und globale Marktverhältnisse ein
  • können den Nutzen moderner Informationstechnologien für das eigene Unternehmen abschätzen sowie die Risiken und Aufwände kalkulieren. Aktuell gehören hierzu ECommerce, Cloud und Mobile Computing, Business Intelligence, Groupware, Data Security und Data Safety, Outsourcing und Offshoring
  • kennen die Aufwände und den potentiellen Nutzen von Business Process Modelling (BPM), Business Continuity Management (BCM) sowie die Realisierung von Service-Prozessen nach ITIL
  • können den technisch-organisatorischen Wandel in der Wirtschaft unter Berücksichtigung der gesellschaftlichen Akzeptanz in Wertschöpfungen ummünzen
  • verfügen über ausgeprägte Kenntnisse über die gesellschaftlichen und kulturellen Strukturen des jeweils anderen Landes, dessen staatliche und halbstaatliche Institutionen sowie der Geschichte und aktuelle politische Ausrichtung
  • sind qualifiziert, in eigenen und fremden Betrieben, die Produkte oder Dienstleistungen für das jeweilige Zielland herzustellen und zu vermarkten
  • können Projekte mit deutsch-chinesisch besetzen Teams kalkulieren und belastbare Aufwands- und Zeitschätzungen erstellen sowie selbständig und eigenverantwortlich leiten
  • beherrschen perfekt die Methoden des Selbst-, Prozess- und Projektmanagements
  • managen die technisch-organisatorische Anpassung an die besonderen Herausforderungen chinesischer Unternehmen in Deutschland sowie deutscher Unternehmen in China
  • kennen die Wichtigkeit der gesellschaftliche Akzeptanz von Gewinnen und können die Akzeptanz positiv beeinflussen
  • verfügen über eine exzellente Handlungskompetenz, gemischte Teams zu führen, die sich aus mehreren Kulturregionen zusammensetzen
  • kennen die relevanten Aspekte des Gender Mainstreams und sind in der Lage, weibliche und männliche Mitarbeiter optimal zu führen
  • beherrschen die grundlegenden Techniken des Coachings und wenden diese bezogen auf das geführte Team an
  • führen Teams auch über Entfernungen hinweg und setzen dazu die Technik des virtuellen Raums ein
  • beherrschen die wesentlichen Aspekte zielgerichteter Kommunikation zur Führung von Teams, Meetings und Verhandlungen